Der Kirchenkreistag

Der Kirchenkreistag (KKT) kann als das "Parlament" des Kirchenkreises definiert werden.

Es tritt im Kirchenkreis pro Jahr etwa drei- bis viermal an unterschiedlichen Orten zusammen.

Seine Amtszeit folgt immer der (alle sechs Jahre stattfindenden) Wahl der Kirchenvorstände.

Die Sitzungen sind grundsätzlich öffentlich!

Die Aufgaben des KKT

Der KKT soll die Arbeit der Kirchengemeinden fördern, trägt aber auch Verantwortung für die übergemeindlichen Aufgaben im Kirchenkreis, also z.B. für Verkündigung, Erziehung und Bildung, Diakonie und Mission, Ökumene und Öffentlichkeitsarbeit. Dazu soll der KKT das gesamte "kirchliche öffentliche Leben" im Kirchenkreis "beobachten" und Anregungen für die Zusammenarbeit der Kirchengemeinden geben. Außerdem nimmt der KKT den Tätigkeitsbericht des Superintendenten (bzw. des KKV) und der diversen Ausschüsse entgegen, die aus seiner Mitte heraus gebildet werden.