02.12.2016  

Festredner Dr. Friedrich Hauschildt

Sonja Bohl-Dencker, Friedrich Hauschildt, Elke Schölper

<- Zurück zu: Meldungen

Reformation 1517 - 2017 gedenken-bedenken-weiterdenken

Jahresempfang im Dom

Am 1. Dezember waren zahlreiche Gäste aus dem Kirchenkreis und dem Landkreis Verden der Einladung in den Dom gefolgt, um sich beim Empfang zu Beginn des neuen Kirchenjahres in die Thematik des Reformationsjubiläums einstimmen zu lassen.

Superintendentin Elke Schölper begrüßte die Ankommenden gemeinsam mit der neuen KKT-Vorsitzenden Sonja Bohl-Dencker am Eingang. Festliche Bläsermusik unter der Leitung von Kirchenkreiskantor Tilman Benfer stimmte auf den Abend ein. In seinem Vortrag schlug der Theologe Dr. Friedrich Hauschildt aus Celle einen Bogen von der Lebenswelt Luthers zu unserer heutigen und leuchtete aus, welche Relevanz die Erkenntnisse Luthers heute noch haben können. Dabei war der Begriff "Freiheit" von zentraler Bedeutung. Nach Hauschildt war es am Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit mehr eine "Freiheit zu" als eine "Freiheit von". Er wies darauf hin, dass Freiheit auch immer mit Verantwortung zu tun hat, wer frei ist, muss sich verantworten für das was er tut oder unterlässt. Für Christen heißt das, sich vor Gott zu verantworten. Besonders in einer Gesellschaft, in der eine religiöse Bindung nicht mehr selbstverständlich ist, sieht Hauschildt die Christen hier in der Pflicht, dem wachsenden Individualismus auch die Werte und die Notwendigkeit von Gemeinschaft entgegenzusetzen. Ganz im Sinne Luthers solle dies aus einer Glaubenszuversicht geschehen, die dann nicht zu einer Weltflucht führt, sondern in die verantwortliches Handeln in der Gesellschaft führt.

Im Anschluss an den Vortrag konnten sich die Gäste in den Seitenschiffen bei Wein und Wasser und kleinen Häppchen begegnen. Die Bewirtung war hier von Schülern und Schülerinnen der BBS Verden übernommen worden.

Ein gemeinsam gesungener Choral von Martin Luther rundete den Abend ab.